Lade Veranstaltungen

Ausstellung Hans Wallner „Nicht nur Schnee“

Mit Hans Wallner präsentiert das Kunsthaus wieder einmal einen überregionalen Künstler, der in Waldsassen ausstellt.

Wallner wurde in Laufen (Oberbayern) 1951 geboren und kam in jungen Jahren nach Münster. Seine bildkünstlerischen Fähigkeiten entwickelte er als Autodidakt und unter Anleitung des Künstlers Carlo Schellemann. Seit dem Jahr 2000 lebt er in Regensburg.

Sein Werk ist vielgestaltig. Seine Formensprache entwickelte er aus dem Realismus, dem er fantastische Elemente hinzufügte. In seinen Zeichnungen, Gemälden und Objekten setzte er sich vorwiegend mit Menschen und Landschaften und Strukturen auseinander. Sowohl die Beobachtungen der persönlichen und gesellschaftlichen Wirklichkeit als auch der Wunsch nach Schönheit und Ruhe sollen in seinen Arbeiten zum Ausdruck kommen. Seit einigen Jahren hat die Fotografie seine Ausdrucksmöglichkeiten bereichert. Seit ca. 1985 hat er sich an zahlreichen Ausstellungen beteiligt.

Exponate

Ein Interview

Was mögen sie? (5 Angaben zu diesem Punkt):
Ehrliches Bemühen um Kultur und Kunst
Langsamkeit (Entschleunigung)
Empathie
Naturerlebnisse
Musik von Oper über Jazz bis Heavy Metal

Was mögen sie nicht? (5 Angaben zu diesem Punkt):
Unbegrenzte Gewinnmaximierung
Umweltzerstörung
Talkshows
rasenden Autoverkehr
Oberflächlichkeit

10 Fragen:

1. Wie und wo begann ihre Karriere?
Ca. 1980 in Münster und Eggenfelden.

2. Warum haben sie diesen Beruf gewählt?
Weil ich schon seit meiner Jugendzeit Künstler werden wollte und weil ich was kann.

3. Wie sieht ihr Arbeitstag aus?
Vormittags malen, zeichnen etc., dann der Rest.

4. Ihr/e Enkel/in will in ihre Fußstapfen treten. Welchen Ratschlag geben sie ihm/ihr mit auf den Weg?
Lerne klassisch zeichnen, suche deinen eigenen Wegn und ordne dich nicht Modeströmungen unter.

5. Wie sehr beeinflusst ihr Privatleben ihre Arbeit und umgekehrt?
In beiden Richtungen inspirierend.

6. Wie wichtig ist ihnen Erfolg?
Ein wenig eitel bin ich schon, daher wichtig.

7. Was motiviert sie?
Beobachtungen in Natur und Alltag, aber auch ungerechte gesellschaftliche Verhältnisse sowie der Wille nach einer ästhetischen und menschenge- rechten Umwelt.

8. Welches Vorbild haben Sie und warum?
Goya, Caravaggio, Hrdlicka – ja, warum wohl?
– weil man von diesen Könnern viel lernen kann.
Außerdem nehme ich mir zum Vorbild: um- und weitsichtige Menschen, die in
größeren Zusammenhängen denken und dies auch vermitteln können (wie z. B. der Naturwissenschaftler Hans Peter Duerr).

9. Welche Ziele und Projekte möchten Sie noch ver- wirklichen?
Eigentlich nur das, was ich sowieso schon mache, weiterführen. Meinen großen Garten gestalten. Und noch einmal in die Mongolei reisen.

10. Ihr größter Wunsch?
Eine friedfertigere Welt, in der die Güter gerechter verteilt sind.

Neben seinem künstlerschiechen Schaffen organisiert Hans Wallner auch Ausstellungen für den Verein „Kunst für Frieden e.V.“ (www.friedensatelier.de). Weiterhin beteiligt er sich am Projekt „DenkMalKrieg – DenkMalFrieden“ (www.denkmalkriegdenkmalfrieden.org).

Quelle: Hans Wallner, Flößerstr. 7 93059 Regensburg, www.atelier-regenturm.de; 31.12.2022

Für Fragen und sonstige Anliegen besuchen Sie gerne die Webseite des Künstlers www.atelier-regenturm.de oder schreiben Sie eine Mail an regenturm@t-online.de.

Navigation einblenden Suche